Aufgewachsen im Wiener Arbeiterbezirk Ottakring haben die Geschwister Esra und Enes Özmen im Hip Hop das perfekte Medium gefunden um Gehör zu finden und der eigenen Lebenswelt mit all ihren Konflikten Anerkennung zu verschaffen. Seit mittlerweile 8 Jahren bilden die beiden das Duo EsRAP, das aus der österreichischen Rapszene nicht mehr wegzudenken ist (zahlreiche TV- und Radioauftritte, u.a. Gewinner des FM4 Protest Song Contest 2014). Sie beschäftigen sich in ihren gemischt deutsch/türkischen Texten mit Fragen der Identität, dem Fremdsein im eigenen Land als Kinder der dritten Generation, mit Rap als Widerstand und auch dem Frausein in der männerdominierten Hip Hop Welt. Im Gegensatz zur üblichen Rollenaufteilung steuert Esra die harten und schnellen Reime bei, während Enes mit seiner feinfühligen Stimme die melodischeren Vokalparts übernimmt. Musikalisch finden EsRAP Inspiration im türkisch-orientalischen Genre Arabeske, das sie mit modernen Beats verbinden.

 

Endlich, nach mehreren Mixtapes und vielen auf digitalen Kanälen veröffentlichten Tracks arbeiten EsRAP an ihrem ersten Studio-Album. Prägend ist ihr unverkennbarer musikalischer Stil zwischen orientalisch-türkischen Arabeske-Klängen, die mit mit Hip Hop Beats und politischen Texten in Tschuschen-Deutsch gemischt werden. Entgegen aller Gender-Klischees übernimmt Esra Özmen dabei den schnellen Sprechgesang, während ihr Bruder Enes den melodiösen Background-Gesang beisteuert. Ausgehend von den eigenen Kompositionen arbeiten sie für ihr Album nun erstmals mit Instrumentalisten aus der Arabeske-Szene zusammen. Diese alte musikalische Tradition, das persönliche Leid in Melodien auszudrücken und mit anderen zu teilen, die eigene (Migrations-) Geschichte zu erzählen und weiterzuspinnen trifft auf die widerständige Kraft des Rap und lustvoll-mitreißende Pop-Beats. Die deutsch/türkischen Texte sind authentisch und biographisch inspiriert. Die alltäglichen Erfahrungen und Abenteuer der beiden Geschwister Özmens als Gastarbeiter-Kinder in Wien, zwischen mehreren Welten und doch zuhause ("Ausländer mit Vergnügen", "Der Tschusch ist da"), sind der fruchtbare Boden für EsRAPs metaphorischen Songtexte. EsRap haben keine Angst auch kontroversielle Themen aufzugreifen und ihr Publikum zum Mitfühlen, Mittanzen, aber auch zum Nachdenken anzuregen.

 


Was wir machen

Die Musik von EsRap ist voll von Gegensätzen, die ineinander schmelzen. Rap, der Musikstil zwischen Partykultur und urbanen Anerkennungskämpfen und Arabeske, die Stimme der Leidenden und Unterdrückten treffen aufeinander und stimulieren sich gegenseitig. Inspiriert von der lebendigen österreichischen Hip Hop Szene entwickeln EsRap ihren einzigartige Stil aus einer selbstbewussten türkisch-migrantischen Wiener Perspektive weiter und brechen nebenher noch mit gängigen sexistischen und rassistischen Klischees. Die Geschwister spielen mit Tiefsinn, Lust und Humor mit dem Genre Gangsta-Rap meets Schnulzen-Ballade und reißen damit auch ein breiteres Publikum mit. "Ich mach kein Gangsta Rap, weil ich Gangsta hack, weil eure Macho-Gang nur an Babos denkt [...] ich bestimme was ich bin, mischt euer Bullshit nicht in Rap, weil Rap frei von Grenzen und Bestimmung lebt.“

Nach mehreren erfolgreichen Single-Veröffentlichungen ("Der Tschusch ist da", "Hyperkultur", "Ausländer mit Vergnügen"), Preisen (u.a. FM4 Protest Song Contest 2014) und Kollaborationen (u.a. Burgtheater, Wiener Fest Wochen) wollen sich EsRap mit einem großen Aufschrei rund um ihr Debüt Album nun auch endlich einen fixen Platz in der österreichischen Musikszene und der deutschsprachigen Hip Hop Szene sichern und heimische und deutschsprachige Radiosender (FM4 Rotation, Album der Woche) überzeugen. Geplant sind größere Touren durch Österreich, Deutschland, Schweiz und die Türkei. 

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White YouTube Icon
  • White Twitter Icon
0